Donald Trump will Folterungen einführen!

7. Februar 2016

Man kann über seine marktschreierischen Reden lachen oder sich empören, aber nun hat der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump eine Linie überschritten, bei der es keine zwei Meinungen geben darf.
Er hat sich in einer US-Fernsehdebatte im Sender ABC-News klar FÜR Folter ausgesprochen.
Donald Trump sagte:
“Ich würde Waterboarding zurückbringen, und ich würde höllisch Schlimmeres als Waterboarding zurückbringen!”
Wer so denkt und das sagt, um sich mit dieser Aussage um die US-Präsidentschaft zu bewerben, hat in der Politik nichts zu suchen.
Wenn sich die US-Republikaner und jeder zivilisierter Politiker nicht klar von Donald Trump distanzieren, dann sind sie nicht einen Deut besser als dieser Folterknecht Donald Trump.
Solange Donald Trump in den USA als Präsidentschaftskandidat gilt, hat die USA kein Recht sich über Terrorgruppen wie ISIS und andere Folter-Organisationen aufzuregen.
Ganz nebenbei, sein republikanischer Mitbewerber, Senator Ted Cruz, ist nicht viel besser. Dieser auf fromm machende erzkonservativer “Christ”, vertritt die Meinung, dass “Waterboarding” keine Folter sei.
Mit welchem Recht, regen sich deutsche Politiker über Diktatoren aus dem Orient auf, wenn sie gleichzeitig ihre Fresse zu den US-Präsidentschaftskandidaten nicht aufmachen?
Link zum Artikel:

Donald Trump will Folterungen einführen!Man kann über seine marktschreierischen Reden lachen oder sich empören, aber nun hat der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump eine Linie überschritten, bei der es keine zwei Meinungen geben darf.Er hat sich in einer US-Fernsehdebatte im Sender ABC-News klar FÜR Folter ausgesprochen.Donald Trump sagte:”Ich würde Waterboarding zurückbringen, und ich würde höllisch Schlimmeres als Waterboarding zurückbringen!”
Wer so denkt und das sagt, um sich mit dieser Aussage um die US-Präsidentschaft zu bewerben, hat in der Politik nichts zu suchen.Wenn sich die US-Republikaner und jeder zivilisierter Politiker nicht klar von Donald Trump distanzieren, dann sind sie nicht einen Deut besser als dieser Folterknecht Donald Trump.Solange Donald Trump in den USA als Präsidentschaftskandidat gilt, hat die USA kein Recht sich über Terrorgruppen wie ISIS und andere Folter-Organisationen aufzuregen.Ganz nebenbei, sein republikanischer Mitbewerber, Senator Ted Cruz, ist nicht viel besser. Dieser auf fromm machende erzkonservativer “Christ”, vertritt die Meinung, dass “Waterboarding” keine Folter sei.
Mit welchem Recht, regen sich deutsche Politiker über Diktatoren aus dem Orient auf, wenn sie gleichzeitig ihre Fresse zu den US-Präsidentschaftskandidaten nicht aufmachen?

Link zum Artikel

  • Facebook
  • MySpace
  • Twitter